Existenzielle Erziehung

Was ist "Existenzielle Erziehung"?

Die Existenzielle Erziehung basiert auf der Existenzanalyse von Viktor Frankl und deren Weiterentwicklung durch Alfried Längle.

Die zentralen Fragestellungen in der Existenziellen Erziehung lauten:
- Was berührt das Kind?
- Wovon fühlt es sich angezogen?
- Welche (personalen) Werte sind für dieses Kind bedeutungsvoll?

Da jeder Mensch - jedes Kind - unverwechselbar ist, werden Erziehungsziele personalisiert. Folgerichtig gibt es in dieser Pädagogik keine "Rezepte", sondern nur den ständigen Versuch, dieses Kind jetzt in dieser Situation bestmöglichst zu verstehen und wahrzunehmen.

 

Die Grundfrage lautet: Was braucht dieses Kind jetzt von mir? 

 

                         Was braucht  - existenziell, für seine Entwicklung

                         dieses Kind - und kein anderes

                         jetzt - und nicht irgendwann 

                         von mir - und nicht von irgendwem 

 

Durch die Begegnung mit authentischen Erziehenden und in der Ausrichtung auf eigene Wert-volle Themen entwickelt sich die eigene Person des Kindes - hin zu einem selbstbestimmten Leben in Freiheit und Verantwortung. 

 

Unter den einzelnen Stichworten finden Sie kurze Texte zu den wichtigsten Ansätzen der Existenziellen Erziehung.